GasHMeter

GasHmeter XA 121105


Genial einfach: Füllstandsmessung im Biogasspeicher mit dem GasHmeter

 

Eine völlig neuartige Technik zur Füllstandsmessung im Biogasspeicher hat Helmut Seitz (Firma Seitz Electric, 86637 Wertingen) in Form des GasHmeters entwickelt. Von den bekannten Systemen zur Füllstandsmessung unterscheidet sich der GasHmeter laut Hersteller nicht nur durch den einfachen Aufbau, der eine schnelle und unkomplizierte Montage sowie einen zuverlässigen Betrieb ermöglicht, sondern auch durch den vergleichsweise günstigen Anschaffungspreis. Der GasHmeter eignet sich gleichermaßen für den Einsatz mit Gas-Hauben, Tragluftdächern oder Kissenspeichern. Ohne an dieser Stelle näher auf die physikalischen Grundlagen einzugehen, lassen sich Aufbau und Funktion des GasHmeter in etwa wie folgt beschreiben: An einem mit Wasser (und Frostschutzmittel) gefüllten Schlauch sind an einem Ende ein Ausgleichsbehälter und am anderen ein Druckaufnehmer angebracht. Der Ausgleichsbehälter wird außen an der bei maximaler Befüllung des Gasspeichers höchsten Stelle der Abdeckung befestigt, der Druckaufnehmer am Grund des Gasspeichers. Ändert sich nun der Füllstand im Gasspeicher, ändert sich auch die Lage des Ausgleichsbehälters und damit der gemessene Druck. Über die so gewonnenen Daten und eine entsprechende Auswerteelektronik kann dann die Höhe beziehungsweise Lage des Ausgleichsbehälters über dem Drucksensor – der bei der Messung als Bezugspunkt dient – bestimmt und so auf die Gasmenge im Speicher geschlossen werden. Der GasHmeter erlaubt eine genaue Höhenmessung im Bereich von 0 bis 10 Meter und ermöglicht über ein vom Auswertegerät bereitgestelltes Steuersignal die direkte Regelung der Biogasanlage in Abhängigkeit der im Gasspeicher vorhandenen Biogasmenge. Zudem kann das Steuersignal auch für Alarmzwecke genutzt werden.

 

(Quelle: landtechnikmagazin.de)

 

Einsatzbereich:

 

Der GasHmeter ist eine Einrichtung zur kontinuierlichen punktuellen Füllstandsmessung über die Erfassung der Höhenlage (höchst zulässiger Punkt) von volumenflexiblen Folienbiogasspeichern und kann somit bei Kissenspeichern, EPDM-Hauben und Doppelmembran-/ Tragluftdächern eingesetzt werden.

 


Funktionsprinzip:

 

Das Messprinzip der Höhenerfassung beruht auf einer hydraulischen Kraftübertragung. An einem mit Flüssigkeit gefüllten Schlauchende ist ein Druckmessumformer angebracht, der den entstehenden Druck bei einem Höhenunterschied zum anderen Ende des Messschlauches erfasst und daraus ein zur Höhe proportionales elektrisches Signal erzeugt. Der Druckmessumformer ist in der Regel an der tiefsten Stelle, das freie Messschlauchende am oberen Bereich des zu messenden Objektes angebracht.


Das Messprinzip dieser Höhenerfassung beruht auf dem hydrostatischen Druck einer Flüssigkeitssäule. Dazu ist an dem mit Flüssigkeit (Ethylenglykol) gefülltem Messschlauchende ein Druckmessumformer montiert, der den entstehenden hydrostatischen Druck bei einem Höhenunterschied zum anderen Ende des freien Messschlauchs erfasst. Die Druckdifferenz wird in ein proportional zum Höhenunterschied elektrisches Signal umgewandelt. Der Druckmessumformer ist in der Regel an der tiefsten Stelle, das freie Messschlauchende am oberen Bereich des zu messenden Objektes angebracht. Das Messschlauchende ist mit einem kleinen Druckausgleichsbehälter dauerhaft dicht verschlossen.
Bei groben Abweichungen der Messwerte ist der Messschlauch nicht funktionstüchtig.